Mykotoxine und Wiederkäuer

Wiederkäuer verbrauchen Futtermittel, die wahrscheinlich mit Mykotoxinen kontaminiert sind.  Mykotoxine sind in allen Futtermitteln, einschließlich Getreide, Mais und Futter, extrem weit verbreitet.  Einschließlich Derivate und Metaboliten, gibt es über 500 verschiedene Mykotoxine.

Es ist allgemein anerkannt, dass Wiederkäuer-Diäten häufig mit mehreren Mykotoxinen kontaminiert sind.  Wenn diese Toxine zusammen vorhanden sind, können sie synergistisch wirken und ihr Risiko erhöhen.

Komplexe Diäten und Futterübergänge, die Futter, Nebenprodukte und fermentierte Futtermittel kombinieren, stellen ein Risiko für Wiederkäuer dar.  Stroh und andere angebaute Einstreumaterialien können auch eine Quelle von Mykotoxinen sein.

Die meisten Symptome einer Mykotoxinkontamination sind subakute Wirkungen: niedrigere Produktivität, Wachstumsraten, Futterumwandlung, Milchvolumen, Fruchtbarkeit oder höhere Krankheitshäufigkeit.

Tiere können nie ihr volles Potenzial erreichen, wenn sie von Mykotoxinen betroffen sind.  Schlimmstenfalls können Milch und Fleisch für den menschlichen Verzehr ungeeignet sein, indem sie die in die Lebensmittelkette zugelassenen Regulatorischen Werte überschreiten.

Kennen Sie Ihr Risiko, übernehmen Sie die Kontrolle

Quellen von Mykotoxinen

Komplexe Futtermittelsysteme wie TMR, die häufig für Milchwiederkäuer verwendet werden, bei denen Futter, Getreide und andere verarbeitete Futtermittel kombiniert werden, stellen ein erhebliches Risiko einer multiplen Mykotoxin-Exposition dar.

Solche Futtermittel sind häufig mit Deoxynivalenol (DON), Zearalenon (ZON), und Fumonisins (FB1 und FB2) gefunden, und können als chronische gesundheitliche Probleme, die Leistung und Produktivität manifestieren.

Chopped Forage

Futter

Futter sind häufig mit Fusarium und Aspergillus Pilze infiziert gefunden.

Als Energiepflanze besteht bei Mais ein hohes Risiko, mit Aflatoxin und Fumonisin-Mykotoxinen kontaminiert zu werden.

Wheat Grains

Getreidekörner

Getreide wird oft durch Fusarium-Pilze kontaminiert, die kühlere und feuchtere Bedingungen begünstigen.  Fusarium-Arten sind dafür bekannt, Trichothecen und Fumonisin-Mykotoxine zu produzieren.

Straw Bale

Stroh

Stroh, ein häufiges Futter- und Einstreumaterial, wird häufig als Quelle von Mykotoxinen übersehen.  Die Pilze, die für die Herstellung von Mykotoxinen in Körnern verantwortlich sind, können auch die Pflanzenstämme infizieren.

Die Ergebnisse unserer Strohuntersuchung 2018 zeigen, dass Stroh häufig mit mehreren Mykotoxinen kontaminiert ist.

Auswirkungen von Mykotoxinen bei Wiederkäuern

Häufige Symptome von Mykotoxinen bei Wiederkäuern können die folgenden sein:

Reduzierte Milchproduktion

Milchqualität beeinträchtigt

Udder-Gesundheitsfragen

Beeinträchtigte Pansenfunktion

Schlechtes Wachstum und reduziertes Körpergewicht

Immununterdrückung

Abtreibungen und verminderte Fruchtbarkeit

Hautläsionen

Leber- und Nierenschäden

Locomotion-Probleme

Fußgesundheit

Fäkalstabilität

Spezifische Symptome im Zusammenhang mit den wichtigsten Mykotoxinen sind unten angegeben..

Aflatoxine sind für die Milchindustrie von besonderem Interesse.  AFB1 ein starkes krebserregendes Toxin, wird von der Leber zu AFM1 metabolisiert, das auch krebserregend ist.  AFM1 kann in die Milch geben und ernste Probleme mit der menschlichen Gesundheit verursachen.  Aus diesem Grund sind die AFM1-Werte in Milch weltweit stark reguliert1.


References

1.  Commission Regulation (EC) No 1881/2006

Die Fähigkeit des Pansens, Fumonisine zu entgiften, ist geringer als bei anderen Toxinen2.

Fumonisine sind dafür bekannt, Schäden an Leber und Nieren zu verursachen3.


References

2.  Fink-Gremmels, J. (2008). Mycotoxins in cattle feeds and carry-over to dairy milk: A review. Food Additives & Contaminants: Part A, 25(2), 172–180. https://doi.org/10.1080/02652030701823142

3.  Hussein, H. (2001). Toxicity, metabolism, and impact of mycotoxins on humans and animals. Toxicology, 167(2), 101–134. https://doi.org/10.1016/S0300-483X(01)00471-1

DON ist das am weitesten verbreitete Mykotoxin in Wiederkäuer-Futtermitteln.

Obwohl Wiederkäuer im Allgemeinen weniger anfällig für akute Trichothecen-Toxikose sind, können die Auswirkungen chronischer Wirkungen signifikant sein4.

Magen-Darm-Probleme, Durchfall, und schlechte Wachstumsrate kann alle als Folge der Futterverweigerung auftreten5.


References

4.  Morgavi, D. P., & Riley, R. T. (2007). An historical overview of field disease outbreaks known or suspected to be caused by consumption of feeds contaminated with Fusarium toxins. Animal Feed Science and Technology, 137(3–4), 201–212. https://doi.org/10.1016/j.anifeedsci.2007.06.002.

5.  Fink-Gremmels, J. (2008). The role of mycotoxins in the health and performance of dairy cows. The Veterinary Journal, 176(1), 84–92. https://doi.org/10.1016/j.tvjl.2007.12.034

ZON imitiert Östrogen und kann als Folge reproduktive Probleme wie schlechte Milchleistung, niedrigere Empfängnisraten oder sogar Abtreibungen verursachen.

ZON tritt häufig zusammen mit DON in Futterproben auf.


References

6.  Zinedine, A., Soriano, J. M., Moltó, J. C., & Mañes, J. (2007). Review on the toxicity, occurrence, metabolism, detoxification, regulations and intake of zearalenone: An oestrogenic mycotoxin. Food and Chemical Toxicology, 45(1), 1–18. https://doi.org/10.1016/j.fct.2006.07.030.

Follow us